Newsletter Nr. 9: World Resistance Day am 2.11. – Widerstand ist leben!

Liebe Freund_innen und Genoss_innen

Die Ereignisse überstürzen sich seit Beginn der türkischen Invasion am
9. Oktober. Und hunderttausende Menschen müssen um ihr Leben fürchten,
werden vertrieben, ermordet, bedroht – und sind von allen Verhandlungen
über die Zukunft des Landes, das sie bewohnen, ausgeschlossen. Die
Türkei und ihre djihadistischen Partner haben mit freundlicher
Unterstützung internationaler Mächte bereits Teile Nordsyriens besetzt
und begehen tagtäglich neue Kriegsverbrechen. Wir wollen heute aber
nicht auf all diese Kriegsverbrechen eingehen, sondern den Widerstand
und die internationale Solidarität in den Vordergrund stellen.

Erinnern wir uns an den 1. November 2014, als Hunderttausende weltweit
auf die Strassen gegangen sind, als an vielen Orten die Menschen
realisierten, dass in Kobanê nicht nur für eine Stadt, sondern für die
Perspektive einer anderen Gesellschaft gekämpft wurde. Ein paar Monate
früher, am 3. August 2014 überfiel der selbsternannte Islamische Staat
(IS) Şengal und vollzog einen systematischen Völkermord an den
Yezid_innen. Tausende Menschen wurden massakriert, tausende yezidische
Frauen wurden verschleppt, vergewaltigt, auf Sklavenmärkten ausgestellt,
verkauft und ermordet. Die gesamte Weltöffentlichkeit sah die
schockierenden Verbrechen, die der IS beging, doch die einzigen, die der
yezidischen Bevölkerung in Şengal zur Hilfe eilten, waren Kämpfer_innen
der PKK, die Fluchtkorridore erkämpften und ein noch schlimmeres
Massaker hinderten. Der IS hatte gerade sein Kalifat ausgerufen, nachdem
sie Mosul fast kampflos übernommen hatten. Auch in Syrien bekam er immer
mehr Einfluss und Territorium. Einzig die Kämpfer_innen der kurdischen
Volksverteidigungseinheiten YPG und der Frauenverteidigungseinheiten YPJ
haben dem IS entschlossen die Stirn geboten. Als im September 2014 der
IS immer näher zur Stadt Kobanê rückte, lieferten die YPG und YPJ einen
erbitterten und mutigen Kampf. Sofort gingen die Kurd_innen auf die
Strasse, in Bakur (Nordkurdistan), in der Türkei und weltweit. Sie
standen monatelang an der Grenze in Sichtweite von Kobanê und riefen
eindringlich zur Solidarität auf. Wir gingen alle mit auf die Strasse,
es fanden viele Demos und Aktionen, die in den Welt-Kobanê-Tag am 1.
November gipfelten. Viele Menschen hörten zum ersten Mal vom
demokratischen Konföderalismus und fühlten sich von der Revolution in
Rojava und der starken Rolle der Frauen darin angesprochen. Schliesslich
konnte die Welt nicht mehr wegschauen, die USA und ihre Verbündeten
mussten intervenieren. Kobanê ist entgegen allen Erwartungen nicht
gefallen. Kobanê wurde am 27. Januar 2015 befreit und ist zum Symbol
geworden, weil die Kämpfer_innen der YPJ und YPG der Welt gezeigt haben:
Berxwedana jiyan e – Widerstand ist leben. (Rückblick auf die Befreiung
von Kobane, eine LoRa-Sendung von 2018:
https://rojavaagenda.noblogs.org/interviews/)

Doch die Kurd_innen wollten nicht nur ihre Stadt befreien, sie setzten
sich zum Ziel, zusammen mit verbündeten Kämpfer_innen die ganze Welt vom
IS zu befreien. Sie schlossen sich mit arabischen, assyrischen und
aramäischen Einheiten zusammen in die demokratischen Kräften Syriens
SDF. Wir wissen wie es weiter ging, wie Schritt für Schritt der IS
zurückgedrängt wurde – und wie nun, wo der IS kein Territorium mehr hat
(aber dennoch eine Gefahr bleibt) die Kurd_innen, die im Kampf gegen den
IS mit 11’000 Gefallenen und 22’000 Schwerverletzten einen hohen Preis
bezahlt haben, Erdogan zum Frass vorgeworfen werden. Es kam nicht
überraschend, sie warnten schon lange, dass sich in Syrien der dritten
Weltkrieg abspielt und sie waren sich seit eh und je bewusst, dass weder
die USA noch Russland ein Interesse am demokratischen Konföderalismus
haben. Doch sie wussten auch, dass sie auf taktische Bündnisse
angewiesen sind, um ihr revolutionäres Projekt zu sichern – und stellten
aber immer wieder klar, wer ihre Verbündete sind: keine Regierungen,
Staaten und deren Armeen, sondern alle Frauen, die sich in allen Teilen
der Welt erheben, um das Patriarchat zu stürzen, und alle Menschen, die
für eine emanzipatorische Gesellschaft kämpfen.

Genauso wie es 2014 den Mut der Kämpfer_innen und den Druck weltweit
brauchte, um die USA und ihre Koalition zum Handeln zu zwingen, geht es
auch heute wieder darum genügend Druck aufzubauen, um die Grossmächte
dazu zu zwingen, Erdogan fallen zu lassen. In fast jeder Botschaft die
aus Rojava kommt, wird betont, wie wichtig die weltweite Solidarität für
sie ist, und wieviel Bedeutung und Kraft sie ihnen gibt. Und die Haltung
der Revolutionär_innen in Rojava, für die es kein Aufgeben, kein
unüberwindbares Problem gibt, sind Inspiration und Perspektive für uns
hier. Lasst uns deshalb diese Revolution gemeinsam verteidigen! Denn
Rojava ist auch unser Kampf.

Wir rufen alle auf die Strasse am 1. und 2. November zum World
Resistance Day!

– Freitag, 1. November, 18 Uhr Helvetiaplatz, Zürich DEMO mit Screening
– Samstag, 2. November 13 Uhr, Schweizweite DEMO in Basel, Theaterplatz.
Danach Infoveranstaltungen, Konzerte, !Neue! MRGA Ausstellung…

Wir sehen uns auf der Strasse!

Solidarische Grüsse
Rojava-Komitee Zürich

Lesetipps:
– Die Gemeinschaft der Gesellschaften Kurdistans (KCK) hat sich gegen
die Abkommen in Syrien ausgesprochen und ruft zum Widerstand sowie zu
den Demos am 2. November auf:
https://anfdeutsch.com/kultur/kck-antwort-auf-abkommen-fuer-rojava-kann-nur-der-widerstand-sein-14929
– Eine Analyse der aktuellen Lage von Ferda Cetin (27.10.2019):
http://civaka-azad.org/die
-dunkelheit-ist-finster-das-licht-aber-intensiver/
– Erklärung von Women Defend Rojava:

Erklärung der Frauen: Stoppen Sie den türkischen Besatzungskrieg gegen Nord- und Ostsyrien – sofort!


(siehe dazu auch
https://anfdeutsch.com/frauen/women-defend-rojava-gruppe-in-zuerich-gegruendet-15015)
– Eine Delegation aus ÄrztInnen von verschiedene Länder war gerade in
Rojava, um sich ein Bild der Situation vor Ort zu machen. Maja Hess von
Medico International Schweiz schrieb dazu: „Im Bewusstsein, dass unsere
Anwesenheit eher Ausdruck der Solidarität und nur eine kleine
Unterstützung darstellt, geben wir unser Bestes.“ Michael Wilk berichtet
auf ANF:
https://anfdeutsch.com/kultur/michael-wilk-berichtet-aus-rojava-14982

Weiter Infos und laufend aktualisierte Mobilisierungen:
rojavaagenda.noblogs.org
Telegram-Kanal: t.me/rojavaagenda
Twitter: @AgendaRojka

***Email gerne weiterleiten***
Wenn ihr regelmässig diesen Newsletter bekommen wollt und noch nicht auf
der Liste seid, dann schreibt ein leeres Email an
rojavaagenda-subscribe@lists.riseup.net

This entry was posted in Rojava. Bookmark the permalink.