Rojava ist auch unser Kampf!

Ein Text vom Rojava Komitee Zürich

Ende 2013 begann im Norden Syriens ein Projekt, das wir heute weltweit unter dem Namen Rojava kennen. In den Wirren des syrischen Bürgerkriegs entschied sich die lokale Bevölkerung dazu, die Dinge in die eigenen Hände zu nehmen. Aufbauend auf den Organisierungserfahrungen der kurdischen Bewegung, die zuvor jahrzehntelang in dieser Region wirkte, schlossen sich Menschen zusammen, um das Leben in der Gesellschaft zu organisieren. Dazu gehörte von Beginn an das zentrale Prinzip der Frauenbefreiung, welches sich etwa in der YPJ niederschlug, den bewaffneten Volksverteidigungseinheiten der Frauen, die dieses linke Projekt gegen jihadistische Banden wie den Islamischen Staat verteidigen.

Seither fiel das weltweite Schlaglicht immer wieder auf Rojava, wenn es angegriffen wurde und die Bevölkerung heroisch widerstand. 2014 etwa, als der Islamische Staat JesidInnen im Sindjargebirge massakrierte und die Verteidigung durch Einheiten aus Rojava organisiert wurde. Oder als im selben Jahr dieselben Schlächter die Stadt Kobane einzunehmen drohten und die Schlacht in allerletzter Not gewendet wurde. Dann 2017 die Befreiung Raqqas, einer der letzten Schläge gegen die Reste des vormaligen Kalifats. Zuletzt der Einmarsch türkischer NATO-Truppen in Afrin im Januar 2018, der Kampf der EinwohnerInnen gegen diese Besatzer und schliesslich ihr Rückzug angesichts der militärischen Überlegenheit der durch den Westen hochgerüsteten türkischen Armee.

Immer wieder sind wir auf die Strasse gegangen. Schulter an Schulter mit kurdischen wie türkischen GenossInnen wurden Initiativen der internationalen Solidarität entwickelt und umgesetzt. Weil Rojava auch unser Kampf ist! Umringt von Kräften, die sich nichts Sehnlicheres wünschen als die Zerschlagung dieses Projekts, hat sich Rojava gehalten und keinen Schritt rückwärts gemacht in der Fortsetzung der begonnenen Revolution: Gleichberechtigung aller Geschlechter, Einbezug aller Ethnien, Respekt für die Natur und eine Organisierung des gesellschaftlichen Lebens im Dienste aller. Prinzipien, die Garantien für die Veränderung der Gesellschaft sind. Rojava ist damit ein inspirierendes und lehrreiches Beispiel für alle, die sich nach einer gerechten Gesellschaft sehnen.

Die Grossmächte, die in dieser Region agieren, haben kein authentisches Interesse an dieser Revolution. Weil Rojava unabhängig bleibt und einen gesellschaftlichen Vorschlag macht, welcher das heutige System der USA, Russlands, oder der Türkei fundamental in Frage stellt. Gerade deshalb ist es wichtig festzuhalten, dass die hauptsächliche Kraft Rojavas nirgends anders als in Rojava selber liegt, nämlich in der Bevölkerung mit ihrer Erfahrung, Organisierung und entsprechendem Selbstvertrauen. Auf internationaler Ebene ist die Unterstützung für dieses Projekt nicht in Amtsstuben und Parlamenten zu suchen, sondern auf der Strasse mit der linken Bewegung.

Wenn wir sagen, dass Rojava auch unser Kampf ist, dann wollen wir Rojava hier unterstützen und Druck aufbauen, damit dieses Projekt den notwendigen Raum erhält, um sich weiter zu behaupten und entwickeln. Denn diejenigen, welche diese Hoffnung bedrohen, werden von hiesigen Rüstungsfirmen und Banken bewaffnet und finanziert. Dieser solidarische Beitrag lässt sich von keinen anderen als den unsrigen Schultern tragen. Darin sind alle Formen der Solidarität in den unterschiedlichen Phasen des Prozesses in Rojava dringend gefragt. Damit diejenigen, die diese Hoffnung darstellen, uns an ihrer Seite wissen.

Überall ist Widerstand – überall ist Rojava!

Organisieren wir die internationale Solidarität!

Weitere Informationen zur Situation in und um Rojava gibt es laufend bei der kurdischen Nachrichtenagentur Firatnews anfdeutsch.com, beim kurdischen Zentrum für Öffentlichkeitsarbeit Civaka Azad civaka-azad.org, auf der Homepage der internationalen Kommune in Rojava internationalistcommune.com oder unter #riseup4rojava

und #fight4rojava. Informationen zu anstehenden Mobilisierungen in der Schweiz gibt es auf dem Blog des Komitees 

rojavaagenda.noblogs.org.

Rojava Komitee Zürich, Sommer 2019

This entry was posted in Internationalismus, Rojava. Bookmark the permalink.