Welche Philosophen kennst du?

Kennst du Hypatia? Weisst du wer sie ist? Weisst du woher sie kommt? Wusstest du, dass sie die erste Philosophin war? Nein? Wieso nicht. Ganz einfach, weil uns das patriarchale System von klein auf zeigt, dass der Mann stärker, schlauer.. als die Frau ist und über die Frau steht.

Posted in Feminismus | Kommentare deaktiviert für Welche Philosophen kennst du?

Rojava: Ökologische Krise und revolutionäre Lösung

Die Aktivistin Jiyan von der Bewegung junger Frauen in Nordostsyrien äußert sich in einem von „Make Rojava Green Again“ geführten Interview zum demokratischen Konföderalismus und den ökologischen Herausforderungen in Rojava.

Ganzer Artikel und Interview hier: https://anfdeutsch.com/Oekologie/rojava-Oekologische-krise-und-revolutionaere-loesung-18746

Posted in Ökologie, Feminismus, Rojava | Kommentare deaktiviert für Rojava: Ökologische Krise und revolutionäre Lösung

Schreiben von MakeRojavaGreenAgain und Rojava Komitee Zürich

Leben ist Widerstand – Widerstand ist Leben!

Die vergangenen Monate der Corona-Krise mit ihrer ungleichzeitigen Entwicklung über den Globus haben verschiedenartig das Scheinwerferlicht auf die verschiedenen Widersprüche innerhalb des kapitalistischen Systems gelenkt. Schlagartig fallen die Hüllen und der Continue reading

Posted in Ökologie, Internationalismus, Rojava | Kommentare deaktiviert für Schreiben von MakeRojavaGreenAgain und Rojava Komitee Zürich

Solidarität mit den Kinder Rojavas

Posted in Rojava | Kommentare deaktiviert für Solidarität mit den Kinder Rojavas

Newsletter Nr. 15: Solidarität in Zeiten von Corona

Liebe Freund_innen und Genoss_innen

Bevor wir zu den Informationen zu Rojava kommen, diese Meldung: Am 3. April ist Helin Bölek, Sängerin der Grup Yorum an den Folgen ihres Hungerstreiks gegen die Gewalt und Ignoranz des türkischen Staates gestorben.
In Gedenken an Helin Bölek: https://www.youtube.com/watch?v=a87NO2ip5I8 und https://anfdeutsch.com/aktuelles/hungerstreikende-helin-boelek-gestorben-18290 und https://anfdeutsch.com/aktuelles/festnahmen-vor-beerdigung-von-helin-boelek-18311

Auch in unserem Newsletter zu Rojava ist Corona ein Thema. Aber es geht uns nicht um Kurven oder Zahlen, sondern eher um Gedanken darüber, was aktuell im Namen des Virus alles passiert und durchgesetzt wird. Wenn die NZZ sich darüber freut, dass ein Virus schafft, was all der Polizei- und Armeegewalt der letzten Monate/Jahre nicht erreicht hat, nämlich leere (Protest)-Plätze und ruhige Strassen, dann muss uns das misstrauisch machen. Klar ist, dass Corona ein Virus ist, der eine grippeartige Erkrankung auslösen kann und zudem bei alten und vorbelasteten Menschen schwere Komplikationen haben kann. Die Betonung liegt hier auf kann. Von den auf Corona positiv getesteten Personen erkranken ca. 15% und auch davon nur ein kleiner Teil schwer. Es ist gut, das im Kopf zu behalten, wenn wir uns gegen Massnahmen wehren, die verhindern sollen, dass wir nicht nur gegen die Weiterführung des Krieges gegen Rojava wehren, sondern auch gegen die Abschottung der Schweiz und Europa gegen aussen. Wir wollen keine nach innen gerichtetes grosses Wir das aus Nabelschau (bzw. Kurvenschau) und abgeschotteten Grenzen besteht. Corona dient in vielen Ländern dazu, kämpferische und antikapitalistische Bewegungen einzudämmen und rechte Regimes nutzen die Gunst der Stunde (s. Österreich/Polen). Für uns muss das heissen: Bleiben wir unterwegs – sorgfältig miteinander – und lassen wir uns das Recht nicht nehmen, uns für offene Grenzen und gegen die Kriegsprofiteure einzusetzen.

Siehe auch den Beitrag von Women Defend Rojava Zürich: https://rojavaagenda.noblogs.org/post/2020/04/06/krieg-und-krise-warum-staaten-in-corona-zeiten-kriegsrhetorik-verwenden-und-weshalb-das-gefaehrlich-ist/#more-2123

Denn Krieg wird weitergeführt und es wird weiter daran verdient:

Auch wenn von verschiedener Seite dazu aufgerufen wird, auf Krieg zu verzichten, für die Türkei heisst es nur, jetzt erst recht: https://anfdeutsch.com/rojava-syrien/qsd-kommandant-tuerkische-armee-nutzt-corona-krise-aus-18304 und https://anfdeutsch.com/kurdistan/pausenlose-repression-in-der-tuerkei-trotz-pandemie-18125
Zudem erinnert auch die kurdische Frauenbewegung daran, dass Ausgangssperren für Frauen gefährlich sein können: https://anfdeutsch.com/frauen/corona-trifft-frauen-und-kinder-am-haertesten-18327

Was der IS nicht geschafft hat, soll nun Corona vollbringen: So hoffen sowohl Erdogan wie auch Barzani darauf, dass die Erkrankung durch das Coronavirus möglichst viele Kurdinnen und Kurden, die für den demokratischen Konföderalismus stehen, sterben werden. So verhindern sie nicht nur den Transport von medizinischem Material und Personal nach Rojava, sondern blockieren sogar die Wasserversorgung in Rojava und im Flüchtlingslager Maxmur: https://anfdeutsch.com/kurdistan/mexmur-embargo-ideale-bedingungen-fuer-corona-katastrophe-18113

Aber wie es in diesem Interview klar wird, ist eine kommunale, antikapitalistische Art der Krisenbewältigung nicht nur menschlicher, sondern auch besser. Interview mit Felix Anton, der als Freiwilliger seit 2 Jahren in der demokratischen Föderation Nord- und Ostsyrien lebt: https://www.neues-deutschland.de/artikel/1134786.corona-in-rojava-keine-einzige-testmoeglichkeit.html

Und dem Versuch, alle Hilfe zu verhindern, stellen die Menschen ihr Wissen und ihr Können entgegen: https://anfdeutsch.com/rojava-syrien/selbstproduzierte-beatmungsgeraete-in-rojava-18284

Da nun einige mehr Zeit zum Lesen haben hier zwei Artikel von A. Öcalan zu Kriese und Gesundheit: https://anfdeutsch.com/hintergrund/Oecalan-bildungs-und-gesundheitsprobleme-der-gesellschaft-17980 und https://anfdeutsch.com/hintergrund/abdullah-Oecalan-chaosartige-krankheiten-breiten-sich-aus-18039

Ausserdem empfehlen die neueste Ausgabe vom Kurdistan Report wärmsten: http://www.kurdistan-report.de/

Das wär’s für den Moment. Stärkt euer Immunsystem indem ihr beweglich, widerständig und solidarisch bleibt und euch nicht einsperren und in die Isolation treiben lässt.

Mit solidarischen und kämpferischen Grüssen
Rojava Komitee Zürich

rojavaagenda.noblogs.org
Telegram-Kanal: t.me/rojavaagenda
Twitter: @AgendaRojka
#riseup4rojava

***Email gerne weiterleiten***
Wenn ihr regelmässig diesen Newsletter bekommen wollt und noch nicht auf der Liste seid, dann schreibt ein leeres Email an: rojavaagenda-subscribe@lists.riseup.net

Posted in Internationalismus, Rojava, Türkei | Kommentare deaktiviert für Newsletter Nr. 15: Solidarität in Zeiten von Corona

Krieg und Krise: Warum Staaten in Corona-Zeiten Kriegsrhetorik verwenden – und weshalb das gefährlich ist

Krieg und Krise: Warum Staaten in Corona-Zeiten Kriegsrhetorik verwenden – und weshalb das gefährlich ist

Unser aller Alltag erfuhr in den letzten Wochen massive Veränderungen und Einschränkungen, staatlicherseits oft begleitet von kriegerischer Rhetorik. Dabei hat die aktuelle Situation mit tatsächlichem Krieg als bewaffnetem Konflikt wenig zu tun. Viel eher entlarvt sich der Rückgriff auf Kriegsrhetorik als Bestreben der Herrschenden, ihre Interessen durchzusetzen. Grund genug, wachsam zu sein!

Ein Beitrag von Women Defend Rojava Zürich / 04.04.2020

Continue reading

Posted in Feminismus, Internationalismus, Rojava, Türkei | Kommentare deaktiviert für Krieg und Krise: Warum Staaten in Corona-Zeiten Kriegsrhetorik verwenden – und weshalb das gefährlich ist

ROSARA: Beratung und Unterstützung – wir sind da!

Wir bieten Telefonberatung für Frauen in kurdischer, deutscher und türkischer Sprache an, um ihnen das Recht auf Hilfe in Notlagen zu gewähren und natürlich das Recht auf elementare medizinische Versorgung in die Wege leiten zu können.

Sans-Papiers, also Menschen ohne Niederlassungsbewilligung, haben auch ein Recht auf diese Hilfe – auch in irregulären Situationen.

In der Schweiz sind inzwischen Menschen am Coronavirus erkrankt und einige ältere und kranke Menschen leider auch verstorben. Wir haben ein gutes Gesundheitssystem in der Schweiz. Unser Anliegen ist, dass alle Menschen, auch Geflüchtete und Menschen ohne Krankenkasse zugang zur Gesundheitsversorgung haben. Täglich teilt der Bundesrat in zusammen Arbeit mit dem Bundesamt für Gesundheit die neuen Richtlinien und Sicherheitsmassnahmen, bezüglich Corona Infektionen mit.

Gerne könnt Ihr telefonisch oder per Mail Kontakt mit uns aufnehmen:

Tel.: +41 79 120 09 10
Mail.: rosara.frauen@gmail.com
Homepage: www.rosarafrauen.ch
Informationen zur Prävention finden Sie auf unsere Homepage.

Für uns ist die Situation der Frauen besonders wichtig. Leider haben die Mitteilungen der Frauenorganisationen aus China ergeben, dass sich die häusliche Gewalt verdreifacht hat. Wir möchten bereits vor einer eventuellen Absolut-Isolation die Möglichkeit bieten, eine Anlaufstelle zu sein. Meldet Euch bitte bei uns. Wir werden Euch dabei unterstützen welche behördlichen und organisatorischen Wege möglich sind.

Wir Frauen wissen, dass Gewalt kein Schicksal ist und auch zu Zeiten einer Pandemie, darf es kein Schicksal sein, weil Frauen in solch prekären Situationen nicht die Möglichkeit hätten auf Solidarisierende zurück greifen zu können.

Während durch die Isolation Anlauf- und Beratungsstellen geschlossen werden, werden wir bereitstehen, um für Frauen eine Unterstützung zu sein.

Es ist für uns absolut unverständlich, warum gerade dann, wenn die Situation bereits gezeigt hat, dass sozial schwächere Menschen und auch Menschen, die sonst benachteiligt sind, in den heutigen Tagen vor der Situation stehen, nicht einmal die Möglichkeit zu haben, sich auf staatliche Hilfsstrukturen zu beziehen.

Es ist uns ein Anliegen, dass Frauen durch unsere Hotline eine vertrauensvolle Anlaufstelle haben, an die sie sich wenden können. Für die Frauen, die durch ihren Hintergrund vielleicht eine Sprachbarriere haben oder Frauen, die durch Kriegs- und Gewalterfahrung Belastungen haben, erhalten die Möglichkeit mit Frauen eine Lösung für die individuelle Situation zu finden. Wir fordern von allen Organisationen, Vereinen, Strukturen, Komitees in jedem Kanton Solidarität, macht bitte mit und beteiligt euch an diesem Projekt.

Wir sind für Euch da und werden mit Euch Wege erarbeiten.

Posted in Internationalismus | Kommentare deaktiviert für ROSARA: Beratung und Unterstützung – wir sind da!

Newsletter Nr. 14: Auch in Zeiten von Corona die Welt nicht vergessen!

Liebe Freund_innen und Genoss_innen

Das Corona Virus bzw. die soeben verordneten Einschränkungen bestimmen momentan ein Teil unseres Lebens. Was es aber nicht beeinflussen soll, ist unser Denken und unsere Auseinandersetzung darüber, was im Moment gerade passiert, hier dieses „Kriesenmanagement“ aber auch weltweit. Denn Kriege werden genauso wenig gestoppt, wie die Frage gestellt wird, wieso mit keinem Wort erwähnt wird, dass das Gesundheitswesen seit Jahren privatisiert und kaputtgespart wird.

So ernst zu nehmen das Virus auch ist, darf es uns nicht davon ablenken, dass Hundertausende von Menschen an menschgemachten tödlichen Katastrophen leiden, die mit politischem Willen einfach zu lösen wären. Es sind Kriege, Vertreibungen und Hunger die Milionen jedes Jahr töten und es sind Femizide die jedes Jahr tausende Frauen vernichten.

Nichts davon scheint bedrohlich genug, als dass wirksame Massnahmen dagegen getroffen werden müssen. So beharrt z.B. die Schweizer Waffenindustrie darauf, ihre mörderischen Geräte überall in die Welt zu
verkaufen, wohl wissend, was sie anrichten.

Zum Thema Krieg durch die Türkei:
https://www.nzz.ch/international/tuerkei-die-heimliche-drohnen-grossmacht-ld.1545464

Eine andere Haltung zu geflüchteten Menschen hat die Autonomieverwaltung in Nordsyrien sowie die PKK. Ein Beitrag vom Cemil Bayik, Ko-Vorsitzender des Exekutivrats der KCK, der Flüchtlinge willkommen
heisst:
https://anfdeutsch.com/hintergrund/cemil-bayik-die-fluechtlingsfrage-in-der-kapitalistischen-moderne-17839

Auch wenn der 8. März schon fast zwei Wochen her ist, drei aktuelle Texte zum internationalen Frauenkampftag:

– Der erste Text ist ein Interview mit Gültan Kisanak, Co-Bürgermeisterin von Amed , in Haft seit 2016, verurteilt zu einer langjährigen Haftstrafe u.a. wegen Einführung des Ko-Präsidiums:
https://anfdeutsch.com/frauen/wir-sind-frauen-die-nicht-gefangen-gehalten-werden-koennen-17760

– Der Zweite ist eine Grussbotschaten zum 8. März der Guerilla:
https://anfdeutsch.com/frauen/bese-erzincan-frauen-bestimmen-die-richtung-17800

– Der Dritte ist ein Interview mit Frauen vom Frauenzentrum „Mala Jin“, wörtlich das Haus der Frauen, in Qamişlo:

Rojava: „Jeder Tag sollte wie der 8. März sein“

– Und der Vierte zweigt, dass trotz weiteren Angriffen auf Dörfer in Nordsyrien weiter aufgebaut wird, so z.B wurde im Frauendorf Jinwar ein Gesundheitszentrum eröffnet:
https://anfdeutsch.com/frauen/jinwar-unsere-kraft-und-energie-verbinden-17763

Mit solidarischen und kämpferischen Grüssen
Rojava Komitee Zürich

rojavaagenda.noblogs.org
Telegram-Kanal: t.me/rojavaagenda
Twitter: @AgendaRojka#riseup4rojava

Wenn ihr regelmässig diesen Newsletter bekommen wollt und noch nicht auf der Liste seid, dann schreibt ein leeres Email an: rojavaagenda-subscribe@lists.riseup.net

Posted in Bakur, Internationalismus, Rojava | Kommentare deaktiviert für Newsletter Nr. 14: Auch in Zeiten von Corona die Welt nicht vergessen!

Commander Arian a story of women, war and freedom – Kino in Winti

Commander Arian – a story of women, war and freedom
Ein Dokumentarfilm über die Kommandantin Arian der Frauenverteidigungseinheiten YPJ und die Befreiung von Kobane aus den Händen des Daesh.

Am Donnerstag, 5. März, Doors 19:00h und Film 19:30h. Im „Kino Nische“ beim Gaswerk in Winterthur.

Posted in Internationalismus, Rojava, Veranstaltung | Kommentare deaktiviert für Commander Arian a story of women, war and freedom – Kino in Winti

Die kapitalistische Moderne herausfordern IV: WIR WOLLEN UNSERE WELT ZURÜCK!

Autonome Bildung und Organisierung

Erneut wird diese Konferenz am Osterwochenende, 10-12 April 2020, in Hamburg stattfinden. Bei dieser vierten Konferenz werden wir uns darauf fokusieren, die Kritik am Kapitalismus voranzutreiben, doch haben wir bei unseren Diskussionen auch gesehen, dass es heute wichtiger denn je ist, sich Alternativen zu erarbeiten, sich zu organisieren und sich zu bilden.

Auch dieses Jahr werden wir die Tradition der Arbeitsgruppen und Workshops fortführen. Deswegen gibt es auch den diesjährigen Call nach Workshops:
http://www.networkaq.net/downloads/EN_Conference_workshops_2020.pdf

Datum: 10. – 12. April 2020, Anmeldung 08:00 Uhr morgens.

Ort: Universität Hamburg, Audimax

Übersetzung: Simultan in Kurdisch, Englisch, Deutsch, Türkisch; eventuell Italienisch, Spanisch und/oder Französisch.

Verpflegung: Das Mittagessen kostet 3 Euro für angemeldete Teilnehmer; Tee, Kaffee und Wasser sind ebenfalls erhältlich.

Livestream: Die gesamte Konferenz wird in mehreren Sprachen übertragen.

Kulturelle Aktivitäten: Am Samstagabend finden kulturelle Aktivitäten statt.

Spenden in Höhe von mindestens 15 Euro werden zur Deckung der Kosten der Konferenz erbeten.

Unterbringung: Kostenlose Übernachtung, 9. bis 13. April 2020.

Die Anmeldung ist jetzt möglich; meldet euch frühzeitig an, um euch einen Platz zu sichern.

Bitte meldet euch unter: registration@networkaq.net an und teilt uns mit, ob eine Unterkunft benötigt wird. Dies ist für eine reibungslosere Registrierung am Tag und zur Sicherung einer Unterkunft erforderlich.

Für mehr Infos, geht bitte auf folgende website: http://www.networkaq.net/
Kontaktemail: info@networkaq.net

Posted in Internationalismus, Veranstaltung | Kommentare deaktiviert für Die kapitalistische Moderne herausfordern IV: WIR WOLLEN UNSERE WELT ZURÜCK!